© George Lund
Aktuelle Meldung des PRO BAHN Bundesverbands
09.09.2023

Schleswig-Holstein knickt bei der Bäderbahn ein

Der Fahrgastverband PRO BAHN wirft der schleswig-hosteinischen Landesregierung vor, mit der Stilllegung der Bäderbahn im Kreis Ostholstein die Interessen der Region zu ignorieren. Stattdessen sei man vor den Wünschen der Deutschen Bahn und des Bundesverkehrsministeriums eingeknickt. Die Bäderbahn wird quasi geopfert, weil diffuse Befürchtungen zu Verzögerungen bei der Planfeststellung und zur Rentabilität des Bundesprojekts Fehmarnbeltquerung vorhanden seien. Aus Sicht von PRO BAHN liegt ein schwerer Abwägungsfehler vor, der zu einer massiven Schädigung des touristischen Verkehrs zu den Seebädern führt, und langfristig Struktur und Wohlergehen der Region negativ beeinflusst.

Diese Seite teilen:
Diese Seite teilen: